Anhand des ersten Paragraphen der Solvabilität wird hier der Zusammenhang der verschiedenen Regeln und Gesetzestexte aufgelöst. Damit wird die Priorisierung und die Ermittlungslogik transparent dargestellt.

Solvabilität

Interpretationsspielräume

Fachliches Mapping

Beispiel für Mapping und Interpretationen

Regelstruktur

Historische Daten

Lizenzproblematik

Business Case und Kostenplan

Technisches Konzept

Umsetzung und Realisierung

Testphase

Prozesse und Qualität

Einführungsmanagement

Nachsorge und Schulung

Steuerung und Koordination

Themen:

Basiswissen für Steuerprozesse in Banken

Internationale Adressformate

Abgeltungsteuer

Finanzmarktstabilisierung

Foreign Accounting Tax Compliance Act

Testautomatisierung

374. Verordnung zur Solvabilität

One Step Settlement

Öffentliche Vorträge

Allgemein:

Startseite

Orientierung

Sitemap (Kurztexte)

Sitemap (Struktur)

Gästebuch

Das Letzte auf der Site

BLOG Kurzinfos im Weblog

Anfrage

§6 TDG Kennzeichnung

Foto und Bildlizenzen

Kontakt

Mobil A
Mobil D
Office
Fax
+43 (68) 110 622 322
+49 (175) 29 843 83
+49 (89) 820 738-24
+49 (89) 820 738-29

 

 

Querverweis


Testautomatisierung
Testautomatisierung
Sie erhalten einen kleinen Überblick über verschiedene kostenfreie oder günstige Tools, die das Planen und Durchführen von Tests erheblich vereinfachen.


Geschäftsidee für TRX-Banken
Weicht man die im ersten Schritt vorgenommenen Einschränkungen wieder auf, ergeben sich weitere Möglichkeiten einer Geschäftsmodells.


Services
Services
Alle weiteren Services in Verbindung mit dieser Site. Sie finden hier alles von Links bis zu Downloads und der kompletten Site-Map.


Öffentliche Vorträge
Öffentliche Vorträge
Meine öffentlichen Vorträge und Referate, deren Kurzinhalte und einzelne Vorträge sind hier sogar zum Downloaden.

Sie sind hier: »  Startseite  »  Themen »  374. Verordnung zur Solvabilität  » Beispiel für Mapping und Interpretationen

Beispiel für Mapping und Interpretationen


Mapping Gesetzestexte in fachliche Architektur

Anhand der ersten Definitionen der Solvabilitätsverordnung wird gezeigt, wie das Mapping von Gesetzestexten (erläutert duch ergänzende Passagen aus Gesetzen usw.) in eine fachliche Architektur und Regelwerke übertragen werden kann. Die Regeln wurden in einem an VBA orientierten Programmiersprache mit einigen Anleihen aus Pascal für Mengenoperationen strukturiert und zeigt, wo Interpretationsbedarfe zufinden sind, und wo Texte aufgrund von Logik noch zu ergänzen sind.


2. Abschnitt Gewichte

Forderungen an Zentralstaaten oder Zentralbanken

§ 4. (1) Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken gemäß § 22a Abs. 4 Z 1 BWG ist ein Gewicht von 100 vH zuzuordnen.

BWG § 22a. (4) Das Gewicht zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage gemäß § 22 Abs. 2 richtet sich nach der jeweiligen Klasse, der die Forderung zugewiesen wird, und wird mit Ausnahme der Z 13 durch Verordnung der FMA gemäß Abs. 7 bestimmt. Die Forderungsklassen sind:
1.    Forderungen an Zentralstaaten und Zentralbanken

BWG § 2. Im Sinne dieses Bundesgesetzes sind: . . . .
5..   Mitgliedstaat: jeder Staat, der dem Europäischen Wirtschaftsraum angehört 
5a.   Zentralstaat: der Bund und die Zentralregierungen der Mitgliedstaaten (des europäischen Wirtschaftsraumes)  und Drittländer

(2) Forderungen gemäß § 22a Abs. 4 Z 1 BWG, für die ein Rating einer anerkannten Rating-Agentur vorliegt, ist ein Gewicht gemäß folgender Tabelle zuzuordnen, wobei die Zuordnung der Ratings zu den Bonitätsstufen gemäß § 21b Abs. 6 BWG zu erfolgen hat:

Bonitätsstufe 1 2 3 4 5 6
Gewicht 0 vH 20 vH 50 vH 100 vH 100 vH 150 vH


BWG § 21b. (6)
Die FMA hat zu erheben, wie die relativen Risikograde von verschiedenen anerkannten Rating-Agenturen abweichen und mit Verordnung eine Zuordnung der von anerkannten Rating-Agenturen vergebenen Ratings zu Bonitätsstufen innerhalb der Forderungsklassen gemäß § 22a Abs. 4 oder § 22c Abs. 1 vorzunehmen. Um zwischen den relativen Risikograden, die mit den Ratings unterschiedlicher anerkannter Rating-Agenturen zum Ausdruck gebracht werden, zu differenzieren, hat die FMA nachfolgende Faktoren zu berücksichtigen:
. . . . . .

(3) Forderungen an die Europäische Zentralbank ist ein Gewicht von 0 vH zuzuordnen.

(4) Forderungen an
1. den Bund, die Österreichische Nationalbank oder
2. einen Mitgliedstaat oder dessen Zentralbank
ist ein Gewicht von 0 vH zuzuordnen, wenn die Forderungen auf die nationale Währung des jeweiligen Mitgliedstaats oder der Zentralbank lauten und in dieser Währung refinanziert sind.

(5) Sehen die zuständigen Behörden eines Drittlandes, dessen aufsichtliche und regulatorische Vorschriften jenen der Gemeinschaft mindestens gleichwertig sind, für Forderungen an ihren Zentralstaat und ihre Zentralbank, die auf die nationale Währung dieses Drittlandes lauten und in dieser Währung refinanziert sind, ein niedrigeres Gewicht vor als nach Abs. 1 und 2, so können die Kreditinstitute diese Forderungen auf dieselbe Weise gewichten.

(6) Forderungen gemäß § 22a Abs. 4 Z 1 BWG, für die das Rating einer Exportversicherungsagentur gemäß § 22a Abs. 12 BWG anerkannt wird, ist ein Gewicht gemäß folgender Tabelle zuzuordnen, das sich von der dem Rating zugeordneten Mindestprämie für Exportversicherungen (MEIP) ableitet.

MEIP 0 1 2 3 4 5 6 7
Gewicht 0 vH 0 vH 20 vH 50 vH 100 vH 100 vH 100 vH 150 vH

Erkenntnisse / Offene Punkte

Was man erkennen kann, ist das Regel 1 (Zentralstaaten) durch die Regel 2 "Rating liegt vor" überschrieben wird. Also ist die nachrangig aufgeführte Regel wichtiger. Ebenso bei Regel 3, 4 und 5, die sich gegenseitig durch die Angabe von Regionen ausschließen, sind Sonderfälle der Regel 1, deren Wertvorgabe von 100 nun durch geringere Werte ersetzbar werden.

Spannend und schwieriger ist nun die letzte Regel (6). Überscheibt die Regel 6 "MEIP-Rating liegt vor" a) alle vorherigen Regeln 1-5 (also auch einen Solva-Wert von 0 bei der Europäischen Zentralbank oder b) ist die Regel 6 als Teil der Regelsequenz 3-6 (die sich gegenseitig ausschließen) nur eine Ergänzung zur Regel 2, die ein Exportversicherungsrating höher wertet als ein das "normale" Rating

zurück zu » Solvabilität Überblick
zurück zu » Interpretationsspielräume
weiter zu » Regelstrukturen

zur nächsten Seite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zur vorherigen Seite
zur nächsten Seite
zur vorherigen Seite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zum Seitenanfang
zum Textanfang
zum Seitenende
druckbare Seiten
Seite mailen
Add Site to Mr. Wong
Bei LinkARENA bookmarken