Allgemeine Regelungen zur Abgeltungsteuer 2009 und zur Neuordnung der deutschen Kapitalertragsteuer.

Inhaltliche Details

Handlungsfelder Abgeltungsteuer

Allgemeines zur KESt

Steuern in der EU

Anwendung & Gültigkeit

Rund um den Kunden

Bekannte Besteuerungen

Finanzinnovationen

Neu besteuerte Bankprodukte

NV-Bescheinigungen

Abgeltungsteuer:

Steuersätze durch Abgeltungsteuer

Verlustverrechnung

Solidaritätszuschlag vorläufig?

Steuerabzug durch Banken

Kundenanalyse

Material für Kunden

Download Flyer

Themen:

Basiswissen für Steuerprozesse in Banken

Internationale Adressformate

Abgeltungsteuer

Finanzmarktstabilisierung

Foreign Accounting Tax Compliance Act

Testautomatisierung

374. Verordnung zur Solvabilität

One Step Settlement

Öffentliche Vorträge

Allgemein:

Startseite

Orientierung

Sitemap (Kurztexte)

Sitemap (Struktur)

Gästebuch

Das Letzte auf der Site

BLOG Kurzinfos im Weblog

Anfrage

§6 TDG Kennzeichnung

Foto und Bildlizenzen

Kontakt

Mobil A
Mobil D
Office
Fax
+43 (68) 110 622 322
+49 (175) 29 843 83
+49 (89) 820 738-24
+49 (89) 820 738-29


Warning: fopen(allgemeineszurkest2009.php.news): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1021

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1022

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1023

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1024

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1025

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1026

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/allgemeineszurkest2009.php on line 1027

Management Summary

→ Veränderung vom jährlichen Reporting (§23) zu unmittelbaren Prozess für Quellensteuer (§20)
→ Weitere Bankprodukte unterliegen Abgeltungsteuer
→ Bisherige Steuerfreiheit bei §23 nach einer 1-jährigen Haltefrist mit differenzierten Regeln umgestellt auf uneingeschränkte Steuerpflicht
→ Viele Übergangsregelungen in heftiger Diskussion: Risiko kurzfrstiger richterlicher Entscheidungen

Umfrage

Wieviel Geld muss eine Großbank wegen der Steuerreform investieren (in Vollkosten)?

weniger als 5 Mio €
bis zu 10 Mio €
etwa 10 bis 20 Mio €
mehr als 20 Mio €

 

Quellen

Folgende Quellen waren Bestandteil der bisherigen Analyse:
* » Wikipedia
*   Referentenentwurf [639 KB] zur Abgeltungsteuer (5.2.07) als Download
(nicht mehr beim BFM erhältlich, aber bei e-Consultance.de ;-)
* Aktuelle » Gesetzesvorlage
* diverse BMF und BDB Schreiben (nur für meine Kunden zusammengestellt)

Sie sind hier: »  Startseite  »  Themen »  Abgeltungsteuer  » Allgemeines zur KESt

Allgemeines zur KESt


Allgemeine Regelungen

  • Keine Frist mehr von 1 Jahr bei Veräußerungsgewinnen, sondern „unendlich“
  • Neuer Sparer-Pauschbetrag anstelle Freisteller
  • Keine Werbungskosten mehr, selbst nicht bei Nachweis
  • Abgeltungsteuer ist eine Quellensteuer, d.h. sofortige Einbehaltung durch Bank im Moment der Abwicklung
  • Gegenseitige Verrechnung von §20 Einkünften aus Cash (Zinsen, Dividenden) und ex-§23 Veräußerungsgewinnen, jetzt auch §20 über einen gemeinsamen Steuertopf: D.h. Zusammenführung div. Steuerquellen und übergreifende Steuerbehandlung führend damit zwangsläufig zu einer sträker zentralisierten Steuerlogik in den Systemen, jedoch Trenung der Verrechnung von Aktien Ex-§23 Kurs-Gewinne und Verluste von restliche Erträgen.
  • Keine Transaktionskosten der Veräußerung, aber Gegengeschäfte dürfen angerechnet werden
  • Verlustvortrag durch Banken: Negativer Saldo wird auf Folgejahr übertragen, wahlweise Ausstellung einer Bescheinigung auf Wunsch Kunde zur Verrechnung über Finanzamt
  • Negative Einnahmen, also bei Verlusten ist es noch unklar, welche Verluste in welchen Anlageformen in welcher Reihenfolge verrechnet werden darf. Nach aktueller Meinung kann mit Gewinnen nur ein vorausgegangener Verlust der gleichen Ertragsart (1. Topf: Kursgewinn mit Kursverlust in Aktien oder 2. Topf: restliche Verluste und Gewinne in Kapitalvermögen) verrechnet werden können. Selbst das würde eine sehr komplexen Logik in den Systemen führen, Kursverluste in Derivaten können mit Zinsen aus Termingeld verrechnet werden. Schön für die Steuerzahler, schlecht für die Banken.
  • Vorhandene Verlustvorträge bis Ende 2008 sollen ggf. noch bis 2014 gültig bleiben

Widersprüche und Seiteneffekte

  • Fremdwährungsgewinne in Cash (also auf einem FW- Konto) werden nach §23 und damit dem persönlichen Steuersatz versteuert und nicht nach der 25% Quote der Abgeltungsteuer. Nebenbei: Es gibt aber dafür keinen entsprechenden Beleg der Banken mehr.
  • Währungsgewinne im Fremdwährung im Zuge von Wertpapiergeschäften und Termingeschäfte werden in den §20 eingerechnet und mit der 25% Abgeltungsteuer abgegolten
  • Währungsgewinne in Fremdwährungsdarlehen bleiben aber steuerfrei.
  • Währungsgewinne auf Anlagen in Geld (Konten, Termingelder) werden mit dem persönlichen Steuersatz versteuert

Markteffekte

  • Veräußerungsgewinne der meisten Anschaffungen von dem 1.1.2009 bleiben bei Veräußerung nach dem 1.1.2009 weiterhin steuerfrei.
  • Kann man daraus schließen, dass gegen Ende 2009 noch ein massives Investment in Wertpapiere erfolgen wird, um die entsprechenden Gewinnw später steuerfrei abzuschöpfen?
  • Werden die Banken ggf. sogar entsprechende Produkte designen, die anstelle von Zinsen ähnlich Zero-Bonds langfristige mehrjährige steuerfreie Wertgewinne ermöglichen?
  • Diverse Produkte werden analog den Finanzinnovationen sofort zum 1.1.2009 bei Veräußerung spekultationssteuerpflichtig. Offen ist, ob die eingeschränkte Verlustverrechnung nun pro Produkt oder auf die Summe aller Produkte gilt, die zum 1.1.2009 umgestellt werden.

Problemkreis Darlehen

  • Darlehen und die Absicherung von Darlehen (siehe auch » Darlehen ) sind steuerfrei.
  • D.h. Gewinne im Form von Cash-Outs aus Zinsderivaten ggf. sogar bei Anschaffung nach dem 1.1.2009 sind, wenn sie zur Absicherung von Darlehen dienen, weiterhin steuerfrei?

Offene Themen

1. Zuordnung von Veräußerungsgewinnen zu §20 wird sich auch auf jurstische Personen auswirken. D.h. Aufnahme der Umsatzhistorie für Firmen usw. in die Berechnungsroutine der Veräußerungsgewinne. Gilt das auch für fremde Banken, Makler usw?

2. Unterlagen für Veräußerungsgewinne in 2009 nach altem Recht (Anschaffung vor 2009) oder in Fremdwährung entfällt, denn die Jahresbescheinigung (JB) ist gesetzlich nicht mehr gefordert. Konsequenz: Der Kunde kann seine Steuererklärung auf Basis der nicht mehr vorhandenen gesetzlichen Unterlagen nicht mehr erstellen. Hier sind ggf. Zusatzprodukte gefragt (alte JB gegen Gebühr?) Dies trifft v.a. bei den Fremdwährungsgeschäften, die noch in §23 verlieben sind.

3. Gesamtprozess der Abführung Kirchensteuer an die Empfänger ist offen. Erfolgt dies direkt durch die Bank an die Bistümer, oder via des Finanzamts? Wenn indirekt, dann müssen Aufstellungen / Reports für die Beträge mitgegeben werden, damit das Finanzamt die Summen wieder aufteilen kann.


zurück zur » Homepage
zurück zu » Themen im Markt
zurück zu » Handlungsfelder

weiter zu » Steuern in der EU
weiter zu » Anwendung & Gültigkeit

zur nächsten Seite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zur vorherigen Seite
zur nächsten Seite
zur vorherigen Seite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zum Seitenanfang
zum Textanfang
zum Seitenende
druckbare Seiten
Seite mailen
Add Site to Mr. Wong
Bei LinkARENA bookmarken