Weicht man die im ersten Schritt vorgenommenen Einschränkungen wieder auf, ergeben sich weitere Möglichkeiten einer Geschäftsmodells.

One Step Settlement:

Grundlegendes zur Begrifflichkeit

Idee von One Step Settlement

Das Ganze etwas genauer betrachtet

Fachliche Architektur

Geschäftsidee für TRX-Banken

Themen:

Basiswissen für Steuerprozesse in Banken

Internationale Adressformate

Abgeltungsteuer

Finanzmarktstabilisierung

Foreign Accounting Tax Compliance Act

Testautomatisierung

374. Verordnung zur Solvabilität

One Step Settlement

Öffentliche Vorträge

Allgemein:

Startseite

Orientierung

Sitemap (Kurztexte)

Sitemap (Struktur)

Gästebuch

Das Letzte auf der Site

BLOG Kurzinfos im Weblog

Anfrage

§6 TDG Kennzeichnung

Foto und Bildlizenzen

Kontakt

Mobil A
Mobil D
Office
Fax
+43 (68) 110 622 322
+49 (175) 29 843 83
+49 (89) 820 738-24
+49 (89) 820 738-29

 

 


IT-Governance
IT-Governance
Strategisch unternehmerische Steuerung Ihrer IT- und Projektkosten: IT-Kosten in Relation zu Business-Segmenten und -Prozessen zu bringen ist nur der Ausgangspunkt, um gezielt und werthaltig zu investieren.

Hier finden Sie . . .

Es gibt ständig neue Themen und neuer Herausforderungen. Auf Basis der Gespräche mit unseren Kunden und der Entwicklungen im Markt wird diese Sektion "Themen" kontinuierlich ausgebaut.

Themen in Vorbereitung:
* Regressionstest für Calypso
* Erweiterung Testdatenmanagement

Wenn Sie weitere Vorschläge oder Anregungen haben, zu den genannten Themen oder neuen Themen, dann würden wir uns über Ihre Themenvorschläge sehr freuen. Senden Sie und eine e-Mail , oder rufen Sie uns einfach an.

Sie sind hier: »  Startseite  »  Themen »  One Step Settlement »  Geschäftsidee für TRX-Banken

Eine Geschäftsidee für Transaktionsbanken


Flache Buchungshierarchie als Kennzeichen

Durch die flache Buchungslogik wird jeder Mandant einzeln konfigurierbar. Pro Produkt und Markt definiert er Kommissionäre oder Lagerstellen, die er nutzen will. Damit können alle auf Banken, die auf einer gemeinsamen Plattform sind sich gegenseitig Geschäfte anbieten und sich der Angebote bedienen, ohne die normalen Folgekosten einer doppelten Abwicklung zu bezahlen.

Das System wird hochinteressant sein für Broker, denn diese können (sofern deren Kunden weiterhin die erste Abwicklung selber zahlen) ohne Abwicklungskosten den Trade in die Transaktionsbank geben. Wenn die Transaktionsbank aber im Zuge einer Preisgestaltung, sowohl beim Kunden als auch beim Broker jeweils 60% der normalen Transaktionskosten in Rechnung stellt, dann profitiert eigentlich jeder: Die Bank spart sich 40%, wenn sie Broker auf dem gleichen System nutzt, der Broker spart sich 40%, wenn er seine Kunden dazu bewegt auf die gleiche Systemplattform zu wechseln, oder von dort seine Kunden bezieht, und die Transaktionsbank verdient dennoch immerhin noch 20% mehr bei der Hälfte der Arbeit.

Der gegenseitige Sog kann diese Systemplattform extrem attraktiv machen, und damit sogar den Ausbau von indirekten Geschäften und Handelsbeziehungen unterstützen.


Was wir von der EC-Karte lernen können

Schließen sich die Banken, ggf. nur die Banken einer gemeinsamen Systemplattform zusammen, dann können sie neue Produkte generieren. Stellen wir uns vor, dass ein Kunde zur Ausführung seiner Order nicht immer zur Hausbank gehen muss, sondern sich flexibel auch anderer Banken bedienen kann. Die Verfügbarkeit aller Informationen erlaubt es, Käufe und Verkäufe durch Nicht-Hausbanken auszuführen, da die gemeinsame Transaktionsbank die Sicherheiten (Verfügbarkeiten von Stücke und / oder Geld) prüft und garantieren kann. Die Verwahrung wird für den Kunden über seiner Hausbank durchgeführt. Da die Abrechnung zentral stattfindet, können alle steuerlichen Aspekte berücksichtigt werden, und der Kunde wird auf seinem Verrechnungskonto belastet (oder gutgeschrieben), er erhält einen zentralen Depotauszug.

Die Flexibilität schafft Kundenvorteile und jede Bank kann, sofern Sie Kunden gute Angebote machen kann, weitere Kunden im Systemverbund erreichen. Im Einzelfall mag der Hausbank dabei ein Geschäft verloren gehen, aber in der Summe ist die Erreichbarkeit, und die Kundenorientierung ein Wettbewerbsvorteil gegenüber Banken, die nicht auf einem System mit der Buchungslogik One Step Settlement sind.

Da in Schweden die Endkundendepots bei der zentralen Lagerstelle (ähnlich CBF in Deutschland) geführt werden, ist dort die flexible Nutzung von Banken fürs Wertpapiergeschäft bereits Realität.


zurück zu: » Themen
zurück zu: » One Step Settlement

weiter zu: » Vorträge

zur letzten Seite zurück
Startseite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zum Seitenanfang
zum Textanfang
zum Seitenende
druckbare Seiten
Seite mailen
Add Site to Mr. Wong
Bei LinkARENA bookmarken