Folgende Änderungen in den bisher durch §20 und §23 betroffenen Bankrodukten (Zinsen etc., sowie Veräußerungsgewinnen) sind durch die Abgeltungsteuer 2009 betroffen.

Inhaltliche Details

Handlungsfelder Abgeltungsteuer

Allgemeines zur KESt

Steuern in der EU

Anwendung & Gültigkeit

Rund um den Kunden

Bekannte Besteuerungen

Finanzinnovationen

Neu besteuerte Bankprodukte

NV-Bescheinigungen

Abgeltungsteuer:

Steuersätze durch Abgeltungsteuer

Verlustverrechnung

Solidaritätszuschlag vorläufig?

Steuerabzug durch Banken

Kundenanalyse

Material für Kunden

Download Flyer

Themen:

Basiswissen für Steuerprozesse in Banken

Internationale Adressformate

Abgeltungsteuer

Finanzmarktstabilisierung

Foreign Accounting Tax Compliance Act

Testautomatisierung

374. Verordnung zur Solvabilität

One Step Settlement

Öffentliche Vorträge

Allgemein:

Startseite

Orientierung

Sitemap (Kurztexte)

Sitemap (Struktur)

Gästebuch

Das Letzte auf der Site

BLOG Kurzinfos im Weblog

Anfrage

§6 TDG Kennzeichnung

Foto und Bildlizenzen

Kontakt

Mobil A
Mobil D
Office
Fax
+43 (68) 110 622 322
+49 (175) 29 843 83
+49 (89) 820 738-24
+49 (89) 820 738-29


Warning: fopen(bekanntesteuersegmenteinderkest.php.news): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1021

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1022

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1023

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1024

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1025

Warning: fwrite() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1026

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w00da861/ede/aktuellethemen/abgeltungsteuer2009/bekanntesteuersegmenteinderkest.php on line 1027

Management Summary

→ Veränderung vom jährlichen Reporting (§23) zu unmittelbaren Prozess für Quellensteuer (§20)
→ Weitere Bankprodukte unterliegen Abgeltungsteuer
→ Bisherige Steuerfreiheit bei §23 nach einer 1-jährigen Haltefrist mit differenzierten Regeln umgestellt auf uneingeschränkte Steuerpflicht
→ Viele Übergangsregelungen in heftiger Diskussion: Risiko kurzfrstiger richterlicher Entscheidungen

Umfrage

Wieviel Geld muss eine Großbank wegen der Steuerreform investieren (in Vollkosten)?

weniger als 5 Mio €
bis zu 10 Mio €
etwa 10 bis 20 Mio €
mehr als 20 Mio €

 

Quellen

Folgende Quellen waren Bestandteil der bisherigen Analyse:
* » Wikipedia
*   Referentenentwurf [639 KB] zur Abgeltungsteuer (5.2.07) als Download
(nicht mehr beim BFM erhältlich, aber bei e-Consultance.de ;-)
* Aktuelle » Gesetzesvorlage
* diverse BMF und BDB Schreiben (nur für meine Kunden zusammengestellt)

Sie sind hier: »  Startseite  »  Themen »  Abgeltungsteuer  » Bekannte Besteuerungen

Bekannte Besteuerungen


Wertpapier

  • Grundsätzlich
  • Berücksichtigung ausländischer Quellensteuer vor KESt-Abzug
  • Anschaffungen vor 1.1.2009 fallen nicht unter die Abgeltungsteuer, sofern nicht explizit anders angegeben
  • Verlustverrechnung nur mit Gewinnen in gleicher Anlageform. Offen ist, ob dies nur für Aktien, oder für alle Angaleformen gilt.
  • Aktien & Renten
  • Erzielte Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalanlagen nicht mehr steuerfrei (Abgeltungsteuer)
  • Steuerpflicht für Zinsen, Dividenden (auch ausländische) (wie bisher, aber pauschaliert)
  • Wegfall Halbeinkünfteverfahren, dadurch steigt die Steuerbelastung
  • Investmentfonds
  • Erzielte Gewinne aus der Veräußerung von Kapitalanlagen nicht mehr steuerfrei (Abgeltungsteuer)
  • Zwischengewinnbesteuerung bleibt
  • Fondsparer sind nach aktuellem Entwurf kein Geschäft an sich, sondern jeder einzelne Kauf wird betrachtet. D.h. Anschaffungen aus Fondsparer sind bei Ausführung nach dem 1.1.2009 nach neuer Regel abgeltungsteuerpflichtig.
  • Reinvests des Fonds (Umschichtung durch den Fond) ist steuerfrei, Reinvest / Umschichtung durch den Endkunden durch Verkauf und Kauf (Tausch) des Fonds ist steuerpflichtig (Logik: Wenn der Endkunde aktiv wird, ist Steuer fällig)
  • Die Abgeltungsteuer ist bei inländischen Fonds:
  • a) erstmals auf das Geschäftsjahr des Fonds anzuwenden, welches nach dem 31.12.2008 endet. Das gilt für Erträgen, die dem Investmentvermögen in diesem Geschäftsjahr zufließen. Daher unterliegen Ausschüttungen im Jahre 2009 nur dann der Abgeltungsteuer, wenn dies ein Geschäftsjahr betreffen, das in 2009 endet.
  • Konkret: Ausschüttungen für das Geschäftjahr 2008, die in 2009 durchgeführt werden sind nicht von der Abgeltungsteuer betroffen. Im Gegenzug sind aber Ausschüttungen für das Geschäftsjahr 2009, die in 2008 stattfinden (Zwischengewinne) bereits für die Abgeltungsteuer relevant.
  • b) Bei thesaurierenden inländischen Fonds muss die KAG die Abgeltungsteuer für die Erträge aus inländischen Quellen übernehmen.
  • Bei Auslandsverwahrung ausschüttender inländischer Fonds kann ein Abzug der Abgeltungsteuer vermieden werden, soweit keine Dividendenerträge aus inländischen Aktien enthalten sind.
  • Ausländische Fonds unterliegen eigenen Regeln:
  • a) Erträge mit ausländischer Quellensteuer gehen abgeltungsteuerfrei dem Steuerzahler zu
  • b) Für inländische Anteile von Erträgen eines Fonds fällt Abgeltungsteuer an.
  • c) Thesaurierenden ausländische Fonds sind von der Abgeltungsteuer bzgl. der Thesaurierungen befreit, die Beträge werden im Zuge der Veräußerung als Kursgewinn berücksichtigt.
  • Zertifikate
  • Letzte Änderung vor der Gesetzgebung: Angeblich sollten nach dem 14.5.07 gekaufte Zertifikate keine Alt-Regelung bzgl. Spekulationsfrist von 1 Jahr bekommen. Diese Produkte werden sofort am 1.1.2009 bei Verkauf spekultationssteuerpflichtig.
  • Sonstige Produkte
  • Wertzuwächsen aus Finanzinnovationen und anderen Anlageformen (Abgeltungsteuer)
  • Keine Emissionsrendite bei Finanzinnovationen mehr
  • ab 1.1.2009 veräußerte Finanzinnovationen fallen unter neue Regelungen
  • Zertifikatserträge
  • Depotgeschäft
  • Depotübertrag mit Gläubigerwechsel ist eine Veräußerung (auch für Finanzinnovationen und andere Produkte). Etwas anderes ist derzeit nicht definiert. (Abgeltungsteuer)
  • Übertrag Anschaffungskosten zum Anschaffungszeitpunkt bei Nachweis einer Schenkung zulässig (Rechtsnachfolger zahlt u.U. Abgeltungsteuer auf gesamten Kursgewinn. Interessant ist dieser Punkt v.a. für Alt-Investments mit Kauf vor dem 1.1.2009, denn so kann die Steuerfreiheit einer Anlage auf eine andere Person wechseln.
  • Wenn keine Kursfeststellung möglich (niedrigster Schlusskurs einer Dt. Börse gemöß dem Niederstwertprinzip am Übertragsdatum = Schlußtag), alternativ 30% der Anschaffungskosten anstelle der 25% des Veräußerungsgewinns.
  • Offen: Wenn keine Anschaffungskosten vorliegen und kein Börsenkurs festgestellt wurde?

Derivate

  • Gewinne in allen Arten von Termingeschäften (Abgeltungsteuer): Exchange Traded Derivates, Over The Counter Derivates, Commodities, Wetterderivate, FX / FXO-Produkte, strukturierte Derivate
  • Stillhalterpositionen (Zufluss ab 1.1.09) (nach §20)
  • Zinsderivate (?), da ggf. auch Gewinne aus Übertragungen von Darlehen besteuert werden, müßte gleiche Logik für Zinsderivate gelten, oder gilt die bisherige Auffassung, dass die Absicherung gegen Zinsveränderungen nur Teil eines Darlehens ist, und da "normale" Darlehen ja keiner (Spekulations-) Steuer unterliegen.
  • Leihe-Geschäfte, Pensionsgeschäfte, Repo-Geschäft

Geldanlagen

  • Cash allgemein
  • Zinsen: Umstellung auf neuen Steuersatz, Kirchensteuer usw.
  • Wegfall der Bagatellregelung für Zinsen aus Cash
  • Abzug der Abgeltungsteuer im Zuge §20 durch die Bank bei Zufluss ab 2009 (auch aus Investments vor 1.1.2009)
  • Cash in Fremdwährung
  • Veräußerungsgewinn ist weiterhin KESt-pflichtig nach §23, also für natürliche Personen
  • Kein sofortiger Abzug der KESt-Pflicht durch die Banken bzgl. Kursgewinne! Keine Abgeltungsteuer!
  • Sonst wäre iterative Betragsermittlung nötig! „Kundenauftrag Überweisung 50 USD“ führt zu KESt-Pflicht von 0,24 € = 0,29 USD. Buchung auf Konto -50,29 USD? Muss nicht erfolgen, da hier keine Abgeltungsteuer greift und die Bank nicht abführt.
  • Risiko: Fremdwährungsgewinne werden mit dem persönlichen Steuersatz vom Finanzamt berücksichtigt, d.h. ggf. höher als 25%!
  • Es wäre dann auch die Verwendungsfolge noch zu klären: Wann wird der Steuerbetrag rechtlich abgezogen? Vor dem Buchungsbetrag, nach dem Betrag oder ggf. parallel. Und greift die Steuer analog nach FIFO-Methode die Einzahlungsreihenfolge ab, oder gibt es hier weitere andere Möglichkeiten.
  • Keine Abführung von §23 Steuern durch die Bank
  • Da aber auch keine Jahresbescheinigung gesetzlich, stellt sich die Frage: Wie kann das der Kunden seine Steurpflicht offenlegen. Ggf. kann die JB als kostenpflichtgiges Produkt für Fremdwährungsgeschäfts erhalten bleiben?

Verrechnungstopf

Es wird aus dem Stückzinstopf ein sog. Verrechnungstopf in den Steuerreduzierungen (z.B. Stückzinsen, Verluste aus Spekulationsgewinnen) mit Steuerbelastungen (z.B. positive Zinszahlungen, Gewinne aus Spekulationsgewinnen) verrechnet werden.


zurück zur » Homepage
zurück zu » Themen im Markt
zurück zu » Abgeltungsteuer Überblick
zurück zu » Rund um den Kunden

Exkurs zu » Finanzinnovationen

weiter zu » Neue Banksegmente mit der KESt 2009

zur nächsten Seite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zur vorherigen Seite
zur nächsten Seite
zur vorherigen Seite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zum Seitenanfang
zum Textanfang
zum Seitenende
druckbare Seiten
Seite mailen
Add Site to Mr. Wong
Bei LinkARENA bookmarken