Nach all den an der Oberfläche bleibenden Seiten gehen wir nun in die Tiefe. Wir verfolgen einen Prozess und versuchen zu verstehen, welchen Impact OSS auf den normalen Abwicklungsprozess hat.

One Step Settlement:

Grundlegendes zur Begrifflichkeit

Idee von One Step Settlement

Das Ganze etwas genauer betrachtet

Fachliche Architektur

Geschäftsidee für TRX-Banken

Themen:

Basiswissen für Steuerprozesse in Banken

Internationale Adressformate

Abgeltungsteuer

Finanzmarktstabilisierung

Foreign Accounting Tax Compliance Act

Testautomatisierung

374. Verordnung zur Solvabilität

One Step Settlement

Öffentliche Vorträge

Allgemein:

Startseite

Orientierung

Sitemap (Kurztexte)

Sitemap (Struktur)

Gästebuch

Das Letzte auf der Site

BLOG Kurzinfos im Weblog

Anfrage

§6 TDG Kennzeichnung

Foto und Bildlizenzen

Kontakt

Mobil A
Mobil D
Office
Fax
+43 (68) 110 622 322
+49 (175) 29 843 83
+49 (89) 820 738-24
+49 (89) 820 738-29

 

 


IT-Governance
IT-Governance
Strategisch unternehmerische Steuerung Ihrer IT- und Projektkosten: IT-Kosten in Relation zu Business-Segmenten und -Prozessen zu bringen ist nur der Ausgangspunkt, um gezielt und werthaltig zu investieren.

Hier finden Sie . . .

Es gibt ständig neue Themen und neuer Herausforderungen. Auf Basis der Gespräche mit unseren Kunden und der Entwicklungen im Markt wird diese Sektion "Themen" kontinuierlich ausgebaut.

Themen in Vorbereitung:
* Regressionstest für Calypso
* Erweiterung Testdatenmanagement

Wenn Sie weitere Vorschläge oder Anregungen haben, zu den genannten Themen oder neuen Themen, dann würden wir uns über Ihre Themenvorschläge sehr freuen. Senden Sie und eine e-Mail , oder rufen Sie uns einfach an.

Sie sind hier: »  Startseite  »  Themen »  One Step Settlement »  Fachliche Architektur

Fachliche Architektur eines OSS-Systems


One Step Settlement Prozess

An konkreten Beispielen wird die Buchungslogik erklärt. OSS ist Basis für ein potentielles Geschäftmodell fürTransaktionsbanken.

Der Orderprozess mit Zwischenkommissionär

1, 2: Der Mandant1 übermittelt die Order seines Endkunden mittels seines Orderroutingsystems an die Dt. Börse

3a: Nach Ausführung der Order wird von der Dt. Börse eine Trade Execution an das Orderroutingsystem des Mandanten1 übermittelt

3b: Die Dt. Börse übermittelt die Geschäftsanzeige an Clearstream Banking Frankfurt

4a-c: Die Trade Execution wird mit Daten aus dem Orderroutingsystem des Mandanten1 angereichert und in OSS eingelesen. Auf Grundlage dieser Daten werden Datensätze generiert, die im Geldsystem des Mandanten1 die Belastung des Endkundenkontos, die Verbuchung auf Ertrags- und Aufwandskonten sowie eine Gegenbuchung zum Konto „Loro Mandant1“ im Mandant-0-Geldsystem ermöglichen. Gleichzeitig wird die Endkundenabrechnung und die Abrechnung des Mandanten-1 durch Mandant-0 als Clearer angestoßen.

5: Die Dt. Börse übermittelt eine Schlussnote für die KV-Nummer des Mandanten-1 an den Abwickler. Die technische Übermittlung dieser Schlussnote an den Mandanten-0 muss von der Deutschen Börse eingerichtet werden.

6: CBF übermittelt eine Reg-Über Schlussnote an den Mandanten-0. Dies wird mittels eines Abstimmungstools (10) mit der Schlussnote für die KV-Nummer des Mandanten-1 (5) abgeglichen. Wenn der Abgleich der Schlussnoten keine Differenz ergibt, werden folgende Buchungen im Mandanten-0-Geldsystem ausgelöst:
6a: Dem Kurswertkonto des Mandanten wird der ausmachende Betrag incl. fremder Spesen zu Lasten/zu Gunsten des Kontos „Loro Mandant1“ belastet, bzw. gutgeschrieben.
6b Belastung/Gutschrift des ausmachenden Betrags auf dem Konto Forderungen / Verbindlichkeiten gegenüber Banken zu Gunsten/Lasten Kurswertkonto Mandant1
6c: Im Geldsystem des Mandanten1 werden die Buchungen zur Provisionsverrechnung angestossen.

7 Der aus dem Geschäft resultierende ausmachende Betrag wird über das LZB-Konto des Mandanten-0 verrechnet

8a-b: Die Regulierung der Stücke erfolgt über CBF. Nach Regulierung des Geschäfts durch CBF und erfolgter Verrechnung des resultierenden Betrags auf dem externen LZB-Konto der Mandanten-0 erfolgt der interne Ausgleich zwischen den Konten Forderungen/Verbindlichkeiten gegenüber Banken und dem im Mandanten-0-Geldsystem geführten Gegenkonto zum externen LZB-Konto

9: Ein auf dem Konto Loro Mandant-1 entstandener Saldo wird durch den Mandanten-0 zu Lasten/Gunsten des Mandanten-1 ausgeglichen. Da auch ein Sollsaldo entstehen kann, ist ein Kredit- und Risikomanagement seitens des Mandanten-0 formell erforderlich.

Um die beschriebenen Prozesse und Buchungen zu ermöglichen, sind folgende Erweiterungen in einem "normalen System" nicht mandantenfähigen System notwendig:
a) Je Mandant 1 bis n ist ein zusätzliches Konto Loro Mandant je gewünschter / zulässiger Zahlungswährung im Mandanten-0 KK-System einzurichten
b) „Neue Kurswertkonten“ als Spiegelkonten des Loro-Kontos sind in jeder Zahlungswährung im KK-System des Mandanten-1 aufzubauen.
c) Abstimmungstool für die Datenströme Schlussnote Mandant-1 und Schlussnote Mandant-1 Reg-Über Mandant-0. Zur Nutzung bietet sich hierbei z.B. ein System Smartstream an, welches diesen Abgleich weitgehend automatisiert vornimmt.

One Step Settlement

OSS bietet eine vereinfachte Abwcklung in bestimmten Geschäftskonstellationen und eine völlig neue Geschäftsstrategie für Transaktionsbanken.

Was wird gebucht?

Zentral für alle weiteren Folgewirkungen auf Operating, Softwareänderungen und Prozesse ist die Antwort auf die Frage nach der „Art der Mandantenfähigkeit“. One Step Settlement geht nur von einer eingeschränkten Mandantenfähigkeit dahingehend aus, dass das Wertpapier-System im ersten Schritt keine Möglichkeit für Mandanten vorsieht, ein eigenes Lagerstellennetz zu haben. Damit reduzieren sich die Anforderungen an den Bau eines "mandantenfähigen" Systems deutlich.

Vereinfacht formuliert soll das, was das WP-System heute kann (Abrechnung, Depotfolgearbeiten) nicht für jeden einzelnen Mandanten, sondern für das einzelne Geschäft getan werden; bei Clearing und Settlement sind durch die Nutzung eines zentralen Hauptmandanten als zentrale Lagerstelle für die externe Seite keine wesentlichen Anpassungen notwendig. D.h. es wird zwischen Kundenseite für einen Mandanten und der Kontrahentenseite ggf. bei einem anderen Mandanten refernziert und damit ein übergreifendes Abwicklungsobjekt für beide Trades gleichzeitig geschaffen.

Das Konzept der Zentralen Lagerstelle verfolgt dazu eine bewusste Zusammenführung aller Wertpapierbestände und Geschäfte in einer Lagerstelle. Dies ermöglicht die gemeinsame Bearbeitung der geschuldeten Dienstleistungen der Transaktionsbank (Bsp. Kapitalmaßnahmen, etc.) für alle Mandanten in einem Arbeitsschritt und ohne (auch nur technische) wiederholte Bearbeitung, wie dies bei der Installation von verschiedenen, bzw. parallelen Systemen der Fall wäre. Dieser Vorteil darf durch die Maßnahmen einer applikationstechnischen Trennung der Bestände nicht beeinträchtigt werden.


zurück zu: » Themen
zurück zu: » One Step Settlement

weiter zu: » Geschäftsidee für Transaktionsbanken

zur letzten Seite zurück
Startseite
zur letzten Seite zurück
Startseite
zum Seitenanfang
zum Textanfang
zum Seitenende
druckbare Seiten
Seite mailen
Add Site to Mr. Wong
Bei LinkARENA bookmarken